15 Gewohnheiten schlanker Menschen – schlank bleiben ohne kalorienzählen

15 Gewohnheiten schlanker Menschen – schlank bleiben ohne kalorienzählen

Hast du dich auch schon mal gefragt, wie andere Menschen dauerhaft schlank bleiben ohne kalorienzählen? Und das, obwohl sie sich nicht immer tugendhaft gesund ernähren.

Sie kennen den täglichen Kampf mit den Kilos nicht. Sie zählen nie Kalorien. Sie machen sich keinen Kopf, ob das zweite Stück Kuchen ansetzen wird oder nicht. Wir zeigen dir heute Gewohnheiten schlanker Menschen, die dazu führen, dass sie schlank bleiben.

In Deutschland ist etwa die Hälfte der Erwachsenen übergewichtig. Was macht die andere Hälfte anders? Wieso nehmen die nicht so zu? Haben die sich einfach besser im Griff? Haben die bessere Gene? Ist denen Essen nicht wichtig?

Sicherlich gibt es viele individuelle Gründe, warum bestimmte Menschen nicht zunehmen und ihr Gewicht permanent halten. Auch äußere Einflüsse können bewirken, dass der eine zunimmt, während der andere, der dem nicht ausgesetzt ist, schlank bleibt. Alter, Stress, Süchte können ebenso ein Grund sein wie ganz simpel die unbegrenzte Verfügbarkeit von Essen.

Wodurch unterscheiden sich Menschen die schlank bleiben?

Gewohnheiten schlanker Menschen

Was ist es also, dass große Teile der schlanken Bevölkerung von der anderen Hälfte der Übergewichtigen unterscheidet. Ohne zu pauschalisieren, weil ich die Bevölkerung in diese zwei Schubladen stecke: es sind Gewohnheiten schlanker Menschen, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass die einen schlank bleiben und die anderen zunehmen!

Können die Gewohnheiten schlanker Menschen uns ein Beispiel sein, wie wir schlank bleiben ohne kalorienzählen?

Aber welche Gewohnheiten schlanker Menschen sind es, die sie schlank bleiben lassen? Wir haben 15 Gewohnheiten schlanker Menschen gefunden, die wir einzeln betrachten.

Es ist nicht nötig sich alle Gewohnheiten anzueignen, um schlank zu bleiben. Aber oft ist es eine Kombination von einigen dieser Gewohnheiten, die es für schlanke Menschen möglich macht so zu bleiben ohne Kalorien zählen zu müssen.

schlank bleiben ohne kalorien zählen
Foto: pixabay – Shutterbug75

1.      Sie haben kein schlechtes Gewissen beim Essen

Schlanke Menschen machen sich keinen Kopf, ob sie durch ihr Essen zunehmen, oder zu viele Kalorien zu sich nehmen. Sie denken nicht in Kategorien wie schlechtes Essen und gutes Essen. Ihre Gedanken kreisen nicht permanent um Diäten und Gewicht halten oder Gewicht reduzieren. Für sie gibt es keine „verbotenen Lebensmittel“

Das heißt nicht, dass sie gedankenlos und ohne schlechtes Gewissen alles in sich hinein schaufeln. Im Gegenteil. Sie essen mit Bedacht. Wie die übergewichtige Hälfte der Bevölkerung wissen sie, was gut für sie ist und welche Nahrungsmittel im Übermaß schädlich für uns sind. Sie versagen sich nicht die Pommes oder die Pizza. Aber sie essen sie maßvoll und mit Verstand.

Sie wissen intuitiv, dass Verbote nur dazu führen, dass die Gelüste größer und die Heißhunger Attacken intensiver werden. Dem gehen sie aus dem Weg, indem sie sich hin- und wieder etwas gönnen. Ein gesundes, angstfreies Verhältnis zu deinem Essen ohne schlechtes Gewissen hilft dir Maß zu halten.

2.      Sie kochen ihr Essen selbst

Selber kochen ist ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg beim Abnehmen. Und zuhause kochen ist eine Gewohnheit vieler schlanker Menschen.

Wer oft ausgeht zum Essen, sich in der Mittagspause etwas beim Bäcker oder an der Pommes Bude um die Ecke holt, der weiß nicht was er alles vorgesetzt bekommt. Weder die Zutaten noch die Kalorien kannst du so bestimmen.

Dagegen, wenn du selber kochst, weißt du exakt was und wieviel du von den einzelnen Zutaten in den Topf wirfst. Mit Hilfe einer App oder Tabelle mit Nährwerten kannst du leicht ermitteln wieviel Kalorien dein Essen enthält.

Den zweiten Schritt, das Kalorien zählen können sich die schlanken Menschen schenken, wenn sie regelmäßig zuhause kochen. Du wirst im Durchschnitt weniger Kalorien zu dir nehmen, wenn du kochst, als wenn du zum Essen ausgehst.

selber kochen - schlank bleiben
Foto: pixabay – stevepb

Eine Studie aus den USA belegt, dass Menschen, die öfter Zuhause kochen, weniger Zucker und weniger Fett zu sich nehmen. Und auch die gesamte aufgenommene Kalorienzahl war geringer.

Und noch einen wesentlichen Unterschied hat man festgestellt. Menschen, die regelmäßig zuhause kochen, konsumieren weniger Tiefkühlkost und gehen seltener in Fast-Food-Restaurants.

3.      Sie wiegen sich regelmäßig

Menschen, die zunehmen haben eine Eigenschaft, die ihnen hilft leichter mit der Gewichtszunahme zu leben: Verdrängung.

Es ist eine Taktik mit der wir generell häufiger versuchen unangenehmen Wahrheiten aus dem Weg zu gehen. Bei Menschen, die übergewichtig sind sieht das so aus, dass sie aufhören sich auf die Waage zu stellen. So nehmen sie nicht mehr wahr wie sie kontinuierlich zunehmen.

Zu den Gewohnheiten schlanker Menschen gehört es, den eigenen Körper bewusst wahrzunehmen und Veränderungen nicht zu verdrängen. Durch regelmäßiges Wiegen stellen sie fest, wenn sich ihr Gewicht verändert und reagieren früher. Sie wundern sich nicht irgendwann, dass sie 5 Kilo mehr auf die Waage bringen. Denn sie haben das Gewicht regelmäßig im Blick.

Ein zusätzliches Kilo abzubauen fällt leicht im Vergleich zu 5, 10 oder noch mehr Kilo, wenn man sein Gewicht für längere Zeit nicht im Blick hatte.

Und machen wir uns nichts vor. Diejenigen, die nicht auf die Waage schauen, um den Frust der Gewichtszunahme zu verdrängen, wissen in Wirklichkeit ja was Sache ist. Doch das Verdrängen macht es leichter nicht darauf reagieren zu müssen (bis es „zu spät“ ist).

4.      Sie essen bis sie satt sind

Eine weitere Gewohnheit schlanker Menschen ist, dass sie nur essen bis sie satt sind. Sie schaffen das indem sie langsam essen, gründlich kauen und sich Pausen beim Essen machen.

Nur wenn du deinem Körper die Möglichkeit gibst die Nahrung zu verarbeiten und dem Gehirn zu signalisieren, dass es genug ist, kannst du verhindern, dass du zu viel isst. Ausgiebiges Kauen und Pausen zwischen einzelnen Gängen führen dazu, dass Sättigungssignale frühzeitig im Hirn ankommen, bevor du dich überfressen hast.

Daher einfach mal die Gabel beiseitelegen und einen Blick in die Runde werfen. Und manchmal kann die Pause zwischen den Gängen dazu führen, dass du den nächsten Gang auslässt. Denn du merkst, du bist schon satt.

Zu viel zu essen ist eine Zivilisationskrankheit. Wir haben Nahrung im Überfluss. Unser vorzeitliches Unterbewusstsein versucht noch weiter Reserven zu sammeln, wenn wir genügend Nahrung zur Verfügung haben. Wie schon in der Steinzeit macht der Körper das, indem es Fett er ansammelt und nur sehr ungern wieder hergibt. Schließlich weiß man ja nie, wann der nächste Dino erlegt wird und es wieder was zu kauen gibt.

Durch Pausen beim Essen kannst du deinem bewussten Ich und deinem Unterbewusstsein signalisieren, „es ist alles in Ordnung“. Und der Körper macht mit und gibt das Signal „Stopp, ich bin satt!“

5.      Sie frühstücken regelmäßig

Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler – bestimmt kennst du das Sprichwort. Und es ist was dran an dieser Weisheit unserer Vorfahren wie Chronobiologen bestätigen.

Wer schon einmal eine Woche lang gefastet hat oder Intervallfasten gemacht hat, der weiß, dass das die Nerven strapazieren kann und zu richtigen Hungerattacken führen kann.

Mir geht es so, wenn ich eine richtige Fastenkur mache. Spätestens ab dem vierten Tag fange ich an von leckeren Gerichten zu fantasieren. Ich nehme mir vor die in nächster Zeit unbedingt mal zu kochen. Ab dem fünften Tag beginne ich, noch während der Fastenzeit eine Einkaufsliste zu schreiben. für all die tollen Sachen, die ich nach der Fastenzeit essen möchte.

Ganz ähnlich ergeht es uns, wenn wir auf das Frühstück verzichten. Der Hunger steigt im Laufe des Vormittags immer mehr an. Bis zur Mittagszeit haben wir einen regelrechten Heißhunger. Das Problem ist, das wir wegen diesem Hungergefühl nun mehr und schneller essen als gut für uns ist.

Der Vorteil des Frühstücks ist, das du dir bis zum Abend keinen Kopf machen musst wegen der Nahrungsaufnahme. Deine Energiespeicher sind gefüllt. Du bist belastbar und aktiv. Egal, ob das Mittagessen oder das Abendessen deine Hauptmahlzeit wird, mit einem guten Frühstück gehst du gestärkt in den Tag und vermeidest die Heißhungerattacke am Mittag.

6.      Sie essen kein oder weniger Fleisch

vegetarisch essen
Foto: pixabay – RitaE

Der Anteil der Veganer oder Vegetarier an der übergewichtigen Bevölkerungsgruppe ist gering.

Vor allem verarbeitetes Fleisch, das sich in Wurstwaren findet hat in der Regel einen hohen Fettanteil. In Studien wurde festgestellt, dass Menschen, die Fleisch essen in einem Zeitraum von 5 Jahren etwa 2 Kilo mehr auf die Waage bringen als Vegetarier.

Grund für die steigende Zahl an Übergewichtigen ist gemäß einer Studie der Universität von Adelaide zum einen der zu hohe Konsum von Zucker und zum anderen der Konsum von Fleisch. Dabei hat das Fleisch im Prinzip den gleichen Effekt wie der Zucker.

Die tierischen Eiweiße werden erst nach den fetten und Kohlenhydraten verwertet. Da der Körper die benötigte Energie leichter aus anderen Nährstoffen beziehen kann, ist die weitere Energiemenge überflüssig. Sie wird daher vom Körper als Fetteinlagerung gespeichert.

Den Fleischkonsum reduzieren ist eine Gewohnheit schlanker Menschen. Sie führt dazu, dass weniger überflüssige Nährstoffe zur Verfügung stehen, um als Fett eingelagert zu werden.

7.      Sie schlafen ausreichend

Wenig Schlaf führt zu Stress. Wer dauerhaft zu wenig schläft, dessen Körper wird mit einer erhöhten Ausschüttung von Stresshormonen reagieren. Diese begünstigen die Gewichtszunahme.

Alleine durch regelmäßigen und ausreichend Schlaf kannst du dafür sorgen, dass dein Körper weniger Stresshormone ausschüttet und du nicht Gefahr läufst Gewicht zuzulegen.

8.      Sie suchen sich gesunde Snacks

Der Drang mal zwischendrin etwas zu snacken ist immer da. Selbst, wenn wir noch so eisern unsere Gewichtsreduktion verfolgen und versuchen allen Versuchungen aus dem Weg zu gehen

Diesen Drang zum snacken haben auch schlanke Menschen. Doch die Gewohnheiten schlanker Menschen in so einem Fall sehen anders aus. Sie suchen sich gesunde Snacks, die nicht dick machen.

Die einen essen Früchte statt Schokolade oder Süßigkeiten. Die anderen eine Hand voll Nüsse oder Mandeln statt Chips.

Abends vor dem Fernseher statt Süßigkeiten, oder Chips Gemüsesticks oder etwas Obst zu futtern, kann eine Quelle für Gewichtszunahme eliminieren.

9.      Sie treiben regelmäßig Sport

Es geht nicht um Rekorde, um Urkunden Wettbewerbe oder Höchstleistungen. Es geht darum in Bewegung zu bleiben. Schlanke Menschen haben sich oftmals angewöhnt regelmäßig 2-3-mal die Woche einen Sport zu machen, der ihnen Spaß macht.

Letztlich ist es egal welchen Sport du machst. Die Tatsache, dass du dich regelmäßig bewegst, verhilft dir zu einem erhöhten Grundumsatz. Deine Muskulatur wird dadurch erhalten oder weiter aufgebaut und dein Körper verbrennt mehr Energie. Das hilft schlank zu bleiben.

10. Sie machen regelmäßig Pausen

entspannen gegen Stress
Foto: unsplash – Katie Moum

Egal, ob beim Sport, bei körperlicher oder geistiger Arbeit, unser Körper braucht Zeiten in denen er sich regenerieren kann. Ein Großteil davon schafft er im Schlaf.

Doch nicht alles. Auch in den Wachphasen braucht unser Körper Pausen, wenn wir ihn physisch oder psychisch stark belasten. Oft reichen kurze Erholungsphasen aus, um die Batterien aufzuladen und wieder belastungsfähig zu sein.

In der Regel gibt uns der Körper entsprechende Signale, an denen aufmerksame Menschen bemerken, dass es Zeit ist eine Pause einzulegen. Oft genug ignorieren wir diese Signale. Wir überlasten unseren Körper und Geist, indem wir Pausen auslassen und arbeiten bis zur Erschöpfung.

Das führt dazu, das wir durch Essen überkompensieren. Wir realisieren unterbewusst, dass die Energiereserven aufgebraucht sind. Daher versuchen wir den Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Oberste Regel Energie-Reserven auffüllen.

Durch regelmäßige Pausen kannst du diese Überkompensation vermeiden und deinen Körper länger leistungsfähig halten.

11. Sie essen früh zu Abend

Schlanke Menschen essen eher früher zu Abend. Der Körper hat dadurch mehr Zeit für die Verdauung vor der Schlafenszeit. So vermeidest du Magenprobleme, Sodbrennen und hast einen gesünderen Schlaf. Gesunder Schlaf bedeutet weniger Stress.

Untersuchungen zeigen, dass ein frühes Abendessen ebenso wie das Weglassen beim Intervallfasten positive Effekte auf die Fettverbrennung haben.

Die Fettverbrennung wird intensiviert während dieser verlängerten Nachtphase, in der keine Kalorien aufgenommen werden. Und die Heißhungerattacken werden weniger.

12. Sie vermeiden das Blutzucker Low

Schlanke Menschen achten offenbar besser auf die Signale des Körpers. Unser Körper ist ein fein abgestimmter Mechanismus, der mithilfe von Enzymen und Hormonen geregelt wird. Wenn bestimmte Werte nicht im Normbereich sind, gibt er uns Signale, dass wir aktiv werden müssen.

Wie ein Vorwarnsystem einer komplizierten Apparatur, die automatisch aufgrund gemessener Werte eine rote Kontrolllampe aufleuchten lässt, sendet auch der Körper solche Signale aus.

Einer dieser kritischen Zustände ist ein Blutzucker Low. Der Blutzucker fällt stark ab. Damit der Körper nicht kollabiert, muss er dringend Nahrung aufnehmen, die er in Glukose umwandelt. Die Organe und der Kreislauf werden durch die Glukose mit Brennstoff versorgt.

Das Blutzucker Low bewirkt leider, das wir oft die falschen Nahrungsmittel zu uns nehmen. Nämlich die, die der Körper ohne große Arbeit direkt in Glukose verwandeln kann. So erklärt sich unser Drang nach Süßem oder zuckerhaltigen Getränken bei extremer Belastung.

Eine Gewohnheit schlanker Menschen ist es daher starke Schwankungen des Blutzuckers zu vermeiden. Indem sie Nahrungsmittel essen, die den Körper kontinuierlich mit Energie versorgen und sie viel trinken. Damit fördern sie den Transport der Botenstoffe und der Energie im Körper.

kalorien zählen
Foto: pixabay – Shutterbug75

13. Sie essen langsamer

In einer Gesellschaft, in der Zeit unsere zweite Währung ist, versuchen wir so viel wie möglich davon einzusparen. Wir machen alles möglichst effektiv und zügig, weil das nächste Projekt oder die nächste Aufgabe auf uns warten.

Nicht ohne Grund konnte in so einer Gesellschaft das Konzept des Fast-Food so erfolgreich werden. Schlanke Menschen entziehen sich diesem Prozess von Zeit zu Zeit, um zur Ruhe zu finden.

Eine gute Möglichkeit dafür sind die Mahlzeiten. Wenn wir uns Zeit nehmen für unser Essen, uns ganz darauf einlassen und konzentrieren, dann kommen wir dabei zur Ruhe. Wir können unser Essen bewusst wahrnehmen und es richtig genießen.

Langsamer Essen bedeutet nicht nur mehr Genuss. Wer achtsamer isst, der Kaut besser. Der schmeckt intensiver. Und der achtet viel mehr darauf, was er in seinen Mund reinschiebt. Allein aufgrund dieser erhöhten Aufmerksamkeit und eines langsameren, genussvolleren Umgangs mit dem Essen wirst du eine andere Auswahl treffen.

Fast-Food wird nicht mehr zur ersten Wahl gehören. Du wirst dich mit der Zeit deutlich gesünder ernähren, wenn du dir erlaubst langsamer zu essen.

14. Sie tun aktiv etwas gegen Stress

Stress ist für viele dicke Menschen der Auslöser für das Übergewicht. Stress bewirkt Heißhunger-Attacken. Auf der anderen Seite bewirken die Stresshormone, das in Stresssituation mehr Fett eingelagert wird bzw. der Fettabbau gestoppt wird. Es ist ein Schutzmechanismus des Körpers.

Dieser Schutzmechanismus verhindert, dass wir abnehmen können. Im Gegenteil, er führt dazu, dass Menschen, die weniger auf sich achten noch mehr zunehmen.

Zu den Gewohnheiten schlanker Menschen gehört es daher oft, dass sie aktiv etwas gegen Stress tun. Das kann man auf vielfältige Weise machen. Der eine macht Ausdauer oder Kraftsport und powert sich so richtig aus. Der nächste arbeitet den Stress an einem Sandsack ab.

Wieder andere suchen die Ruhe bei Meditation, in der Einsamkeit beim Wandern oder gönnen sich einen Wellnesstag in der Therme.

Stressabbau und die oben bereits genannten kleinen Pausen helfen dir schlank zu bleiben ohne Kalorien zählen zu müssen.

15. Sie essen abwechslungsreich

Einseitige Ernährung ist eine weitere Ursache für Übergewicht. Wir leben in einer Zeit und einer Gesellschaft in der wir Nahrungsmittel im Überfluss und in großer Bandbreite haben.

Menschen in anderen Zeiten oder in anderen Winkeln der Erde haben oder hatten nur wenige Grundnahrungsmittel. Wir leben heute im absoluten Überfluss mit einer reichhaltigen Auswahl an unterschiedlichen Lebensmittel.

Schlanke Menschen nutzen das zu ihrem Vorteil, indem sie abwechslungsreich essen. Dadurch stellen sie sicher, dass der Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird. Das vermeiden einseitiger Ernährung verhindert Krankheiten und Mangelerscheinungen.

Eine der Gewohnheiten schlanker Menschen ist neugierig zu sein in Bezug auf Nahrungsmittel. Sie wollen immer Neues entdecken. Sie suchen neue Geschmackserlebnisse und nicht den zweihundertsten Cheeseburger in Ihrem Leben.

Du siehst, die Gewohnheiten schlanker Menschen unterscheiden teilweise von denen der Übergewichtigen. Vielleicht ist es nicht verkehrt sich die eine oder andere Gewohnheit abzuschauen und sich anzugewöhnen. So kannst du vielleicht auch schlank bleiben ohne kalorienzählen!

Hast du andere Gewohnheiten schlanker Menschen beobachtet, von denen du uns berichten kannst. Das würde mich wirklich interessieren. Schreib‘ uns in die Kommentare!

Ich wünsche Dir einen guten Tag!

Dein Axel

PIN0211 compressed

Axel Speitmann

Autor bei Ingvergo, passionierter Hobbykoch und Kaffeejunkie. Meine Themen hier sind gesunde Ernährung und "Strategisch Abnehmen". Mit Hilfe meines eigenen Abnehm-Programms habe ich 20 Kilo abgenommen. Als Coach helfe ich heute Kunden erfolgreich abzunehmen und gesünder zu leben.

Schreibe einen Kommentar