Thunfisch-Pralinen – Herzhafte Bissen als Vorspeise oder fürs Buffet

Thunfisch-Pralinen – Herzhafte Bissen als Vorspeise oder fürs Buffet

Thunfisch-Pralinen? Hört sich schräg an, denkst du? Irgendwie hatte ich den Namen bereits im Kopf, bevor die Idee zum Rezept komplett durchdacht war. Nun, und so heißen die herzhaften kleinen Happen halt jetzt Thunfisch-Pralinen.

Na gut, die Thunfisch-Pralinen sind nicht wirklich Pralinen

Thunfischpralinen -fertig auf Teller

Das entspricht zwar nicht der herkömmlichen Definition, denn dann müsste meine „Praline“ mit Schokolade überzogen sein. Dem Thunfisch würde das wahrscheinlich nichts mehr ausmachen. Meinem Gaumen allerdings schon.

Wenn du also jetzt ganz gespannt warst und irgendwas mit Thunfisch und Schokolade erwartet hast, sorry. Tut mir leid, wenn dich der Name in die Irre geführt hat. Ich hoffe, die Bilder machen trotzdem Lust weiterzulesen und das Rezept vielleicht mal auszuprobieren.

Ich hätte die herzhaften, kleinen Happen auch Thunfisch-Kugeln auf Blätterteig nennen können. Oder „Hai-Happen“ ohne Hai (in Anlehnung an „Findet Nemo“).

Aber jetzt mal ernst! Wie habe ich meine Thunfisch-Pralinen gemacht?

Inspiration für ein neues Vorspeisen-Rezept

Die Idee kam mir, als ich über Vorspeisen nachgedacht habe, die man auch gut für ein Buffet vorbereiten kann und die man sowohl warm als auch kalt essen kann.

Thunfischpralinen -makro

Ich wollte was mit Thunfisch machen. Und ich wollte Blätterteig verwenden. Da Thunfisch aber schnell trocken wird im Backofen oder verbrennt war die Frage, wie stelle ich es an, das er nicht vertrocknet und trotzdem sichtbar bleibt.

Denn Teigtaschen mit Thunfischfüllung wären natürlich auch eine Alternative gewesen. Aber bei weitem nicht so attraktiv. Also habe ich mir überlegt, ich mache Kugeln aus einer Thunfischmasse. Von der Größe her so ähnlich wie Rumkugeln. Und diese bette ich dann auf einen mini-kleine, runde Blätterteig-Boden mit Rand.

Dazu habe ich einen fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal verwendet.

Thunfischpralinen -rohlinge

Achtung: da der Blätterteig sehr schnell weich wird, wenn du ihn aus dem Kühlschrank nimmst, solltest du ihn unverzüglich wie unten beschrieben verarbeiten. Und arbeite zügig, sonst klebt dir der Teig an den Fingern und du bekommst die runden Formen nicht mehr hin.

Ich habe zunächst runde Formen aus dem fertigen Teig ausgestochen. Dazu habe ich Gläser verwendet. Da ich wegen der Größe nicht ganz sicher war, habe ich ein Glas mit einem Durchmesser von 5,5cm und eines mit 7cm Durchmesser ausprobiert.

Beide haben funktioniert. Die kleineren Formen ergaben später Thunfisch-Pralinen mit einer Größe, die man gut komplett in den Mund schieben könnte. Die Größeren waren gut, um sie auf zwei Bissen aufzuteilen.

Die runden Teigfladen habe ich vom Rand nach Innen hochgerollt, so das ein kleiner Wulst außen entstand. Dann kamen die Teigböden für 10 Minuten bei 220° C und Heißluft in den Backofen.

Thunfischpralinen -Teigschiffchen

Sie bildeten beim Backen in der Mitte Blasen, die sich nach oben wölbten (siehe Foto). Das war aber nicht tragisch. Die Blasen habe ich, als ich die Teigböden aus dem Ofen geholt habe, mit einem Teelöffel einfach ein wenig eingedrückt.

Thunfisch-Kugeln auf vorgebackene Blätterteigböden

Thunfischbällchen

In der Zwischenzeit habe ich eine Frühlingszwiebel in kleine Ringe geschnitten. Für die Thunfischmasse habe ich nur das Grün verwendet. Außerdem habe ich 3 Cherrytomaten in ganz kleine Stücke geschnitten und etwas abtropfen lassen.

Dann habe ich eine Dose Thunfisch (im eigenen Saft) gemischt mit den Tomaten, der Frühlingszwiebel, dem Saft einer halben Zitrone, 2 EL Frischkäse, 1,5 EL Tomatenmark, 2-3 EL Skyr, je einer Prise Salz und Pfeffer, Knoblauchpulver, Paprikapulver, 3 EL Parmesan und 3 EL Vollkornbrösel.

Alles gut vermengen und dann mit den Händen Kugeln in passender Größe für die Böden formen. Die Kugeln in die Mitte der Teigböden legen. Die Größe so wählen, dass sie die Teigplatte bis zum Rand ausfüllen und nicht runterrollen können.

Thunfischpralinen -vor-backen

Ich hatte erst überlegt sie mit einem kleinen Klecks Tomatenmark auf dem Boden „festzukleben“, damit sie nicht runterrollen. Das habe ich dann beim Vorbereiten der Pralinen aber komplett vergessen. Aber wenn die Größe der Kugel passt, ist es auch nicht nötig. Die Kugeln halten dann nach dem Backen prima auf dem Teig.

Bei mir ergab es insgesamt mit den 2 unterschiedlichen Größen 20 Thunfisch-Pralinen, wobei ich mehr von den Größeren gemacht hatte als von den Kleinen.

Wenn alle Pralinen fertig geformt sind, kommt das Blech nochmals für ca. 10-15 Minuten in den Backofen.

Achte darauf, dass die Thunfisch-Masse nur leicht braun wird und nimm das Blech dann aus dem Ofen zum Abkühlen. Wenn du es zu lange drin lässt, wird die Thunfisch-Masse zu trocken.

Thunfischpralinen -fertig auf Blech

Und schon sind die Thunfisch-Pralinen fertig. Sie schmecken besonders gut, wenn sie noch leicht warm sind. Entweder direkt aus dem Ofen oder nochmal kurz angewärmt. Aber man kann sie auch sehr gut kalt essen. Im Kühlschrank kann man sie gut bis zum nächsten Tag aufbewahren.

Probiere es mal aus! Schmeckt wirklich lecker!

Was fallen dir für verrückte Ideen für ähnliche Rezepte ein. Lass deiner Kreativität mal freien Lauf und schreib mir deine Inspirationen in die Kommentare. Vielleicht wird ja schon bald ein neues Rezept hier im Blog daraus.

Thunfisch-Pralinen

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Gericht: Vorspeise
Keyword: Blätterteig, Thunfisch

Zutaten

  • 1 St. Frühlingszwiebel
  • 3 St. Cherrytomaten
  • 1 St. Saft einer halben Zitronen
  • 2 EL Frischkäse
  • 1,5 EL Tomatenmark
  • 2 EL Skyr
  • 1 Dose Thunfisch
  • 3 EL Parmesan, gerieben
  • 3 EL Vollkornbrösel
  • 1 Pkg. Blätterteig
  • 1/2 TL jeweils von Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, Paprikapulver scharf

Anleitungen

  • aus dem Teig runde Fomen mit einem Durchmesser von 5,5 bis 7cm ausstechen
  • vom Rand zur Mitte hin einen kleinen Wulst rollen, so dass die runden Teigfladen einen erhöhten rand bekommen
  • für 10min im Backofen bei Umluft und 220 Grad backen
  • In der Zwischenzeit Frühlingszwiebeln und Tomaten waschen und Frühlingszwiebel in kleine Ringe und Tomaten in kleine Stücke schneiden
  • Die Gemüse-Stücke mit Thunfisch, Skyr, Parmesan, frischkäse, Zitronensaft, Tomatenmark, Vollkornbrösel und Gewürzen mischen
  • Aus der Masse mit den Händen runde Kugeln formen, die auf den vorgebackenen Teigplatten platziert werden.
  • Die Pralinen anschließend nochmals für 10-15 Minunten in den Backofen. Wenn die Thunfischkugeln anfangen leicht braun zu werden, sind die Pralinen fertig.
Thunfisch-Pralinen

Axel Speitmann

Autor bei Ingvergo, passionierter Hobbykoch und Kaffeejunkie. Meine Themen hier sind gesunde Ernährung und "Strategisch Abnehmen". Mit Hilfe meines eigenen Abnehm-Programms habe ich 20 Kilo abgenommen. Als Coach helfe ich heute Kunden erfolgreich abzunehmen und gesünder zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating